Eine willkommene Spende für das Jugendforschungszentrum Schwarzwald-Schönbuch e. V.

Um das Wertvolle, das hier geschaffen worden ist am Leben zu erhalten, unterstützt Agilent Technologies erneut das Jugendforschungszentrum mit einem Scheck über 20.000$.

Der wirtschaftliche Erfolg, der soziale Zusammenhalt, der technologische Fortschritt und die Innovation in unserer Region beruhe auf dem Wissensvorsprung und der Kreativität gut ausgebildeter Fachkräfte , so Edgar Leckel, Geschäftsführer der Agilent Technologies in Deutschland, bei der symbolischen Scheckübergabe an das Jugendforschungszentrum Schwarzwald-Schönbuch e.V. in Nagold. „Bildung ist unsere wahre Ressource, deshalb freue ich mich sehr, dass Agilent Technologies auch in diesem Jahr die Arbeit des Jugendforschungszentrums mit einer Spende unterstützen kann. Durch die mehrgleisige Aufstellung Agilents mit den Bereichen Chemische Analysentechnik, Life Sciences und Elektrische Meßtechnik passt das JFZ als Förderprojekt perfekt zu uns, hier finden sich diese verschiedenen Fachgebiete wieder“, so Edgar Leckel.

Im Jugendforschungszentrum Schwarzwald-Schönbuch e. V. wird sowohl interessierten als auch hoch motivierten und talentierten Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit gegeben, sich ohne Unterrichtsdruck und starrem Lehrplan kreativ zu entfalten und interdisziplinär selbstständig zu forschen. Kinder und Jugendliche werden inspiriert, eigenständig Theorien und Experimente zu entwickeln. „Wir legen großen Wert darauf, die Teilnahme von Schülerinnen und Schülern an unseren Projekten unabhängig von deren finanziellen Situation zu ermöglichen“, so Prof. Klein, Leiter des Jugendforschungszentrums. „Um diese Ziele zu erreichen, benötigt das JFZ diese Art Spenden/ ist das JFZ auf solche Spenden angewiesen.“
Eine spätere Berufswahl wird dadurch erleichtert, dass sich die Jugendlichen in den MINT-Bereichen ausprobieren können. Erfreulicherweise absolvieren etwa 90 Prozent der Teilnehmer im Anschluss eine Ausbildung oder ein Studium im naturwissenschaftlich-technischen Bereich. „Und etwa 10% sagen: „Auch wenn wir jetzt ein anderes Fach studieren, wir haben Spaß gehabt und wir haben viel gelernt, von dem wir unser ganzes Leben profitieren“, so Prof. Günther, Leiter des Jugendforschungszentrums.