2.500 Euro-Spende für das Jugendforschungszentrum

img_1128img_1123-3img_1130-4

Mit einer Spende über 2.500 Euro hat die Volksbank Herrenberg–Nagold–Rottenburg-Stiftung ein Projekt des Jugendforschungszentrums Nagold unterstützt. Mit dem Geld, das aus dem VR-GewinnSparen-Projekt der Auszubildenden der Bank stammt, soll die Arbeit von Matthias Klaar, Dominik Maier und Raphael Bühner unterstützt werden, die einen magnetischen Fahrstuhl entwickeln. Da konventionelle Seil-Aufzüge bei zunehmender Gebäudegröße und Personenkapazität an die Grenzen der Belastbarkeit kommen, wären magnetische Aufzüge die Lösung. Die Schüler der Gewerblichen und Hauswirtschaftlichen Schule Horb arbeiten an einer Konstruktion, die mit induziertem Strom arbeitet und über Spulen ein Magnetfeld erzeugt.
In einer verkleinerten Version präsentierten die Entwickler den Volksbank-Auszubildenden ihre Arbeit. Da die Schüler dies nun in einer größeren Dimension weiterentwickeln wollen, fließt die Spende in die Anschaffung weiterer elektronischer Messgeräte, Bauteile und Transformatoren.
Uwe Klein, einer der Leiter des Jugendforschungszentrums, will die Jugendlichen für Forschung begeistern und ihnen ermöglichen, ihr Projekt weiterzuentwickeln und dann auch am Wettbewerb ›Jugend forscht‹ teilzunehmen. Ohne die Unterstützung mit Spendengeldern sei dies jedoch nicht machbar. Daher dankte er und Geschäftsführerin Barbara Renz den Volksbank-Auszubildenden Symejra Jasari, Carolin Günthner, Daniel Pantina und Dominik Mencz für ihr Engagement beim Azubi-Projekt "VR-GewinnSparen" und die damit verbundene Spende.