Erfolgreicher Abschluss des Seminarkurses "Jugend forscht" am Technischen Gymnasium in Horb

Auch in diesem Jahr haben die 12er im Zuge des Fachs Physik und Technik erfolgreich Ihre Projekte abgeschlossen. Herr Oberbürgermeister Peter Rosenberger besuchte die Abschlussveranstaltung am vergangenen Donnerstag am TG. Die teilnehmenden Schüler und Lehrer waren bei der Projektvorstellung durch unsere Schüler Raphael Bühner, Joseph Gressing, Dominik Maier, Benjamin Müller, Andreas Klaas, Matthias Klaas und Niclas Wiebe sichtlich beeindruckt. Die Jungforscher wurden betreut von Lars-Eric Buchholz und Prof. Dr. Uwe Klein. Raphael Bühner, Mathias Klaas und Dominik Maier konstruierten einen Magnetischen Fahrlstuhl. Niclas Wiebe forschte im Bereich der translatorischen Beschleunigungsmessung mittels Interferometrie und Joseph Gressing, Andreas Klaas und Benjamin Müller befaßten sich mit der Simulation von Gefahren, die bei einer Explosion von Biogasanlagen entstehen könnten und haben das Ziel die Effizienz von Anlagen zu steigern.

Ehrennadel der Stadt Nagold geht an vier Jungforscher


Wer als Nagolder in Wettbewerben mit herausradenden Leistungen glänzt, hat die Ehrennadel verdient.

So wie die vier Gymnasiasten Ilayda Ülker (11), Rebecca Niklaus (11), Luise Gneiting (10) und Yanar Grüner (10), die beim Regionalwettbewerb "Jugend forscht" einen
1. Preis errungen hatten.
Für Oberbürgermeister Jürgen Großmann ein Beweis dafür, welch hervorragende Arbeit am Jugendforschungszentrum geleistet werde. Sein Dank galt bei der offiziellen Verleihung der Ehrennadel an die vier OHG Schüler, auch den Eltern und den Betreuern. Die Nachwuchsforscher/innen hatten zum einen untersucht, welches Fett man am besten beim Muffin-Backen werweden sollte und inwiefern die Keiumung von Senfsamen duch Laubblätter beinflusst wird. Fazit: Nussbaumblätter hemmen die Keiumung und sollten nicht im Garten kompostiert werden.

Langjähriger Sponsor zu Besuch im JFZ Nagold - Keysight Technologies übergibt Spende in Höhe von 5.000,-€

Bereits seit der Gründung des Jugendforschungszentrums im Jahr 2007, steht das Unternehmen für Elektronische Messtechnik an dessen Seite. Auch nach der Abspaltung von Agilent Technologies im Jahr 2014 führt Keysight Technologies seine Unterstützung fort und hat erneut 5.000,- Euro zur Verfügung gestellt.

Grund genug für das Management des Technologiekonzerns aus Böblingen dem Jugendforschungszentrum einen Besuch abzustatten. Siegfried Groß, Vorsitzender der Geschäftsführung Keysight Technologies Deutschland GmbH und der Geschäftsführer für Vertrieb und Service, Edgar Leckel, haben sich Zeit genommen den Scheck persönlich zu überreichen und sich überdies über die aktuellen Forschungsprojekte zu informieren.

„Als langjähriger Sponsor des JFZ sind wir über dessen Expansion und erfolgreiche Weiterentwicklung sehr erfreut“, so Siegfried Gross, Vorsitzender der Geschäftsführung. „Das JFZ hat sich über die Jahre und weit über die Grenzen Nagolds hinaus zu einer namhaften Einrichtung entwickelt. Unsere Aufmerksamkeit und unser Engagement als Technologieunternehmen gilt der Nachwuchsförderung in den MINT-Bereichen. Das JFZ ist hierfür ein wichtiger Partner, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken und das Interesse bei den Schülerinnen und Schülern in den besagten Bereichen zu wecken und zu vertiefen. Unser Beitrag ist hier also mehr als gut angelegt.“

„Im Jugendforschungszentrum werden die Perspektiven der Kinder und Jugendlichen erweitert auf das, was man im Leben erreichen kann“, so Prof. Dr. Uwe Klein, Leiter des JFZ und Jugend forscht-Teilnehmer 1967. „Der Nachwuchswettbewerb Jugend forscht hat mir damals das Handwerkzeug gegeben, eine gute Idee zu einem Projekt zu entwickeln und umzusetzen. Dies möchten wir im JFZ allen interessierten Schülerinnen und Schülern vermitteln und danken der Firma Keysight Technologies uns dies durch Ihre Unterstützung zu ermöglichen.“


Frau Renz (li), Herr Prof. Klein (re) und die Jungforscher des JFZ freuen sich über die finanzielle Unterstützung. Überreicht wird der Scheck von
Siegfried Groß (2.v.l), Vorsitzender der Geschäftsführung und Edgar Leckel (2.v.r), Geschäftsführer Vertrieb und Service, beide Keysight Technologies Deutschland.

Projekttage am Jugendforschungszentrum

Die engere Zusammenarbeit zwischen der Christiane-Herzog Realschule in Nagold und dem Jugendforschungszentrum soll dazu führen, dass sich Schülerinnen und Schüler leichter für ein Wahlpflichtfach entscheiden können. Ab der 7. Klasse besuchen die Realschüler ein Fach aus dem Wahlpflichtbereich: entweder Technik, Mensch und Umwelt (MUM) oder eine zweite Fremdsprache. Damit die Schülerinnen und Schüler sich bewusst zwischen den Wahlpflichtfächern Technik sowie Mensch und Umwelt entscheiden können, wurden in diesem Jahr die Projekttage genutzt und am Jugendforschungszentrum geschraubt, gehämmert und gebastelt. Unter der Anleitung von Frieder Lutz und Heinz Weippert durften alle Fünfer-Klassen der CHR nach einer Technischen Zeichnung sich ihren „Erlkönig“ zusammenbauen und anschießend bemalen. Im Wettstreit mit den Kameraden wurde dann der schnellste Flitzer ermittelt.
Verena Schmitt, Projektleiterin war sehr zufrieden, die Projekttage sind bei den Schülerinnen und Schülern sehr gut angekommen und Brigitte Rauser, Unterstufenleiterin wünscht sich, das Kooperationsangebot mit dem JFZ zukünftig in den Sonderwochen der CHR im JFZ anzubieten, so dass die Schülerinnen und Schüler wechselseitige Lernerfahrungen machen können.

Wir gratulieren herzlich der Kepler-forscht AG


Zehn Jungforscherinnen und Jungforscher der Kepler forscht-AG nahmen erfolgreich am Jugend forscht Wettbewerb Mittelbaden/Enz im VolksbankHaus Pforzheim teil. Jedes Projekt wurde mit einem Platz auf dem Siegertreppchen der Wettbewerbssparte "Schüler experimentieren" geehrt. Mit dem Forschernachwuchs freuten sich über den Erfolg der Forschungsprojekte (von links nach rechts): Friedrich Lutz, Professor Dr. Uwe Klein, Leiter des Jugendforschungszentrum Schwarzwald-Schönbuch in Nagold. Für ihr besonderes Engagement als Projektbetreuer wurden die Leiter der Kepler forscht AG Nicole Geisbauer und Christan Wolf mit dem Nachwuchs Innovationspreis 2017 des IZS (Fraunhofer-Institutszentrum Stuttgart) geehrt. Als krönenden Abschluss der Wettbewerbsfeier erhielt das Kepler-Gymnasium den Schulpreis für das besondere Engagement zur Förderung mathematisch, naturwissenschaftlich und technisch interessierter Schülerinnen und Schüler.

Urschelstiftung fördert biologisches Schülerprojekt im Jugendforschungszentrum

IMG_4362-1

Die beiden 10-jähringen Schüler Yanar Grüner und Luise Gneiting, Otto-Hahn-Gymnasium Nagold, befassten sich mit dem Keimverhalten verschiedener Pflanzensamen. Unter Anleitung von Herrn Gerald Bösch vom Jugendforschungszentrum Schwarzwald-Schönbuch führten sie zahlreiche Versuche aus. Dabei stellte sich heraus, dass sich verschiedene Pflanzensamen gegenseitig beim Keimen beeinflussen, z.B. Senf- und Spinatsamen. Luise und Yanar haben außerdem herausgefunden, dass Nussbaumblätter einen Stoff enthalten, der die Keimung und Entwicklung von Senfsamen stark bremst. Wahrscheinlich gilt dies auch für andere Pflanzen. Wer also einen Nussbaum in seinem Garten hat, sollte die Blätter besser nicht auf den Komposthaufen werfen, da die Bioerde später anderen Beeten möglicherweise schadet.
Das Jugendforschungszentrum Schwarzwald-Schönbuch bedankte herzlich beim Vorsitzenden der Urschelstiftung, Herrn Dr. Mansfeld, der betonte, wie sehr er seit seiner Schulzeit an biologischen Projekten interessiert sei.

2.500 Euro-Spende für das Jugendforschungszentrum

img_1128img_1123-3img_1130-4

Mit einer Spende über 2.500 Euro hat die Volksbank Herrenberg–Nagold–Rottenburg-Stiftung ein Projekt des Jugendforschungszentrums Nagold unterstützt. Mit dem Geld, das aus dem VR-GewinnSparen-Projekt der Auszubildenden der Bank stammt, soll die Arbeit von Matthias Klaar, Dominik Maier und Raphael Bühner unterstützt werden, die einen magnetischen Fahrstuhl entwickeln. Da konventionelle Seil-Aufzüge bei zunehmender Gebäudegröße und Personenkapazität an die Grenzen der Belastbarkeit kommen, wären magnetische Aufzüge die Lösung. Die Schüler der Gewerblichen und Hauswirtschaftlichen Schule Horb arbeiten an einer Konstruktion, die mit induziertem Strom arbeitet und über Spulen ein Magnetfeld erzeugt.
In einer verkleinerten Version präsentierten die Entwickler den Volksbank-Auszubildenden ihre Arbeit. Da die Schüler dies nun in einer größeren Dimension weiterentwickeln wollen, fließt die Spende in die Anschaffung weiterer elektronischer Messgeräte, Bauteile und Transformatoren.
Uwe Klein, einer der Leiter des Jugendforschungszentrums, will die Jugendlichen für Forschung begeistern und ihnen ermöglichen, ihr Projekt weiterzuentwickeln und dann auch am Wettbewerb ›Jugend forscht‹ teilzunehmen. Ohne die Unterstützung mit Spendengeldern sei dies jedoch nicht machbar. Daher dankte er und Geschäftsführerin Barbara Renz den Volksbank-Auszubildenden Symejra Jasari, Carolin Günthner, Daniel Pantina und Dominik Mencz für ihr Engagement beim Azubi-Projekt "VR-GewinnSparen" und die damit verbundene Spende.

Volles Haus im Jugendforschungszentrum

img_4194 img_4192

Ungefähr 50 Ingenieuren aus der ganzen Welt von der Firma BITZER Kühlmaschinenbau GmbH besuchten das JFZ. Zu Beginn gab einen Sektempfang mit "regionalen" Spezialitäten, mit Unterstützung des Fördervereins des Nagolder Otto-Hahn-Gymnasiums.
Zunächst teilten sich die Ingenieure in eine englisch- und eine deutschsprechende Gruppe auf, die dann „phasenversetzt“ durch das JFZ geführt wurden.
Prof. Dr. Helmut Günther informierte eine Gruppe anhand einer Präsentation über die Geschichte sowie über das Angebotsspektrum des JFZ. Während Prof. Dr. Uwe Klein, Wolfgang Köbele, Theo Maulbetsch und Dana Tran die zweite Gruppe unsere Gäste durch die einzelnen Labore führten. Dabei konnten sich die Besucher sich ein Bild von den "Forschungen" der Schülerinnen und Schüler machen. Reges Interesse weckten dabei nicht nur das Optiklabor sondern auch Projekte im Bereich der Elektrotechnik und der Physik. Erfahrungen wurden ausgetauscht und interessante Gespräche geführt, die für die Dozenten und Schüler des JFZ wertvolle Impulse lieferten.
Den interessanten Tag ließen die" Bitzer-Ingenieure" bei einem leckeren Essen im Hotel Post ausklingen.

Tag der offenen Tür

Tag der offenen Tür im Jugendforschungszentrum Schwarzwald-Schönbuch e. V. in Nagold

Am 11. September 2016 von 11.00 – 16.00 Uhr können Kinder und Jugendliche im Jugendforschungszentrum in Nagold in die Geheimnisse der Wissenschaft eintauchen: Es gibt verschiedene Workshops, in denen die Schülerinnen und Schüler selbst experimentieren dürfen. In sämtlichen Laboren und den Werkstätten ist etwas geboten zum Schnuppern und Ausprobieren.
Im Informatiklabor findet ein Arduino-Workshop statt. Der Arduino kann verwendet werden, um eigenständige interaktive Objekte zu steuern oder mit Softwareanwendungen auf Computern zu interagieren. In kleinen Experimenten zum Mitmachen bekommen die Gäste mit Alltagschemikalien wie Öl und Wasser einen Einblick in die faszinierende Welt der Chemie. „Forschen mit dem Mikroskop“ findet in der Biologie statt. Geplant ist, Stärke aus verschiedenen Pflanzen zu mikroskopieren und dann von einer "unbekannten" Probe herauszufinden, aus welcher Pflanze sie stammt. Außerdem wird „Honig mikroskopiert“ und die verschiedenen darin enthaltenen Pollenkörner angeschaut. Im Seminarraum wird „Elektronik für Anfänger“ angeboten, um Interessierten den Einstieg in die Welt der Elektronik zu zeigen. Eine kleine Schaltung wird aufbaut, die mitgenommen werden darf. Ebenso die Renner, die nach einer technischen Zeichnung im Bereich „Schüler experimentieren“ zusammengebaut und anschießend bemalt werden können. In unserem Bistro wird mit der Konsistenz von Säften gespielt und in die Welt der Molekularküche eingetaucht. Es werden die biochemischen und physikalisch-chemischen Prozesse bei der Zubereitung von Speisen und Getränken erklärt. In der Schülerwerkstatt ist man dem “heißen Draht“ auf der Spur, das ein Geschicklichkeitsspiel ist.
Außerdem präsentieren Teilnehmer von „Jugend forscht” und „Schüler experimentieren” ihre Projekte.

Ein buntes Programm „Naturwissenschaft und Technik zum Anfassen“, viele Programmpunkte für Kinder und Führungen, um das JFZ persönlich kennen zu lernen, sind geplant. Unsere Nachbarn, die Freiwillige Feuerwehr Nagold Abteilung Stadt feiert am selben Tag das 20-jährige Jubiläum des Gerätehauses in Nagold. Dort wird von 11 bis 18 Uhr für die ganze Familie auch ein abwechslungsreiches Programm mit Vorführungen der Freiwilligen Feuerwehr sowie der Spielstraße der Jugendfeuerwehr geboten und für das leibliche Wohl, auch für die Gäste des JFZ, gesorgt.