Kurse starten im JFZ

Im Jugendforschungszentrum wird die Leidenschaft fürs Forschen und Lernen, die potenziell in Jedem steckt, angefacht.

Kinder und Jugendliche ab zehn Jahren werden inspiriert, selbstständig Theorien und Experimente zu entwickeln. Bei folgenden Kursangeboten, die in Kooperation mit der Agentur für Arbeit stattfinden, sind noch Plätze frei.

"Lego Mindstorms" unter Leitung von Simon Stöcker ab Dienstag 12.März, 16.30 – 18.00 Uhr,9 Termine (10 – 15 Jahre)."LEGO-Roboter bauen für Fortgeschrittene" unter der Leitung von Peter Thoss und Simon Stöcker ab Mittwoch 20. März, 16.15 – 17.45 Uhr, 8 Termine;(10 – 15 Jahre). Ein Biologiekurs "Unsichtbares sichtbar machen“ Untersuchungen von Bakterien, Hefezellen und DNA. Die Leitung hat Katharina Steiner, ab Mittwoch 20. März, 17.45 – 19.15 Uhr, 10 Termine; (Klasse 9). „Mofa – reparieren und restaurieren“ unter der Leitung von Peter Thoss und Simon Stöcker ab Dienstag 21. Mai, 16.30 – 18 Uhr, 8 Termine, (14 – 17 Jahre).

Weitere Informationen gibt es unter www.jugendforschungszentrum.de. Anmeldung per Mail an: mail@jugendforschungszentrum.de. Die Angebote sind kostenlos, Vorkenntnisse sind außer beim LEGO-Roboter bauen für Fortgeschrittene nicht erforderlich.

Jugend forscht 2019

Elf Regionalsieger, Acht Zweite Plätze, und fünf Dritte Plätze für die Teilnehmer des Jugendforschungszentrums

Die Teilnehmer des Jugend forscht Wettbewerbs 2019

Herzlichen Glückwunsch unseren Jungforscherinnen und Jungforschern der diesjährigen Wettbewerbsrunde von Jugend forscht unter dem Motto „Frag Dich!“

SpendenAdvent 2018

(vli.) Ralf Gottschalk (Regionaldirektor Firmenkunden), Prof. Dr. Helmut Günther, Prof. Dr. Uwe Klein (beide Leiter JFZ)  und Jörg Stahl (Vorstandsvorsitzender der Stiftung)

Das Jugendforschungszentrum Schwarzwald-Schönbuch e. V. erhält 1500 Euro für die Anschaffung einer Analysewaage, eines Experimentenkoffers und Experimentenbesteck für die Herstellung von Flummi-Bällen

 

Im Rahmen der Aktion „SpendenAdvent“ schüttete die Volksbank Herrenberg-Nagold-Rottenburg-Stiftung über die Adventszeit einen Spendenbetrag von insgesamt 114.500 Euro aus. Mit den aus dem Zweckertrag des VR-GewinnSparens stammenden Fördermitteln werden soziale, gemeinnützige, mildtätige und kirchliche Projekte im Geschäftsgebiet der Bank unterstützt und prozentual nach Anzahl der VR-GewinnSparlose auf die drei Regionen aufgeteilt. Somit wurde die Region Herrenberg mit 41.500 Euro, die Region Nagold mit 45.500 Euro und die Region Rottenburg mit 27.500 Euro bedacht.

 

Insgesamt wurden 253 Bewerbungen für eine Spende eingereicht. 120 regionale Vereine und Institutionen wurden von den Regionalkuratorien, bestehend aus Aufsichtsräten, Beiräten und den Regional-Direktoren der Volksbank, im Dezember 2018 ausgewählt.. Einen Spendenscheck über 1500 Euro konnte auch der 3Jugendforschungszentrum Schwarzwald-Schönbuch e. V. bei der Abschlussveranstaltung am 18. Dezember 2018 entgegennehmen. Dank dieser großzügigen Spende kann die Anschaffung einer Analysewaage, eines Experimentenkoffers und Experimentenbesteck für die Herstellung von Flummi-Bällen nun in Angriff genommen werden.

Spende statt Weihnachtsgeschenke

Unser langjähriger Sponsor und Partner, die HELMUT FISCHER GMBH INSTITUT FÜR ELEKTRONIK UND MESSTECHNIK in Sindelfingen, hat sich entschieden, anstatt Weihnachtsgeschenke an ihre Geschäftsfreunde zu verteilen, das Jugendforschungszentrum mit einer Spende zu Weihnachten zu unterstützen. Das JFZ erhielt zweckgebunden einen Scheck in Höhe von € 4.500. Herr Dr. Wofgang Babel, CEO von Helmut Fischer, lobte das nachhaltige Engagement des JFZ und machte noch einmal deutlich, wie wichtig es in der heutigen Zeit ist, Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit zu bieten, ihrem Forscher- und Erfindungsgeist sowie ihrer Experimentierfreude freien Lauf zu lassen schon während der Schulzeit die Technik kennen und schätzen zu lernen. Prof. Dr. Klein von der Leitung des JFZ bedankte sich dafür im Namen der Verantwortlichen und der Jugendlichen.

Spende für das Jugendforschungszentrum

Anstelle von Geschenken hat Herr Klaus Schnepf anlässlich seines 70. Geburtstags seine Gäste um Spenden für eine gemeinnützige Nagolder Organisation gebeten. Da eine beachtliche Summe zusammenkam, hat Herr Schnepf  vier Organisationen mit einem Spendenscheck bedeacht, neben dem „ Stationären Hospiz Region Nagold e. V., der "Urschel-Stiftung Nagold", dem „Förderverein Alte Seminarturnhalle Nagold e. V.“ erhielt auch das" Jugendforschungszentrum Schwarzwald-Schönbuch e. V.“ eine großzügige Spende.

Die Herren Professor Günther und Dietrich Aldinger bedanken sich sehr herzlich bei der Scheckübergabe im Nagolder Rathaus.

Foto Thomas Fritsch

 

Neue Kursangebote im JFZ – Auf die Plätze fertig, los!

Kurse_2. Halbjahr 2018 Nagold

Kurse 2. Halbjahr 2018_Altensteig

Im Jugendforschungszentrum wird sowohl interessierten als auch motivierten Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit gegeben, sich kreativ zu entfalten und interdisziplinär selbstständig zu forschen. Kinder und Jugendliche werden inspiriert, selbstständig Theorien und Experimente zu entwickeln. Ziel ist es, Begeisterung und Spaß an Naturwissenschaften und Technik frühzeitig zu wecken und zu wissenschaftlichen Abenteuern anzuspornen. Das JFZ-Angebot richtet sich grundsätzlich an Kinder und Jugendliche von weiterführenden Schulen ab 10 Jahren und finden in Kooperation mit der Agentur für Arbeit statt.
Anmeldung per Mail: mail@jugendforschungszentrum.de .Die Angebote sind kostenlos, Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

„Welcome tot he future!" juniorCampus Vorlesung mit Prof. Dr. Rauschnabel

Am Freitag den 17.8.2018 von 11.00 –>12.00 Uhr, geht es um das Thema Digitalisierung. Prof. Dr. Philipp A. Rauschnabel ist Professor für Online Marketing an der Hochschule Darmstadt. Mit „Welcome tot he future! „Wie wir leben, arbeiten und Spaß haben werden.Schon in wenigen Jahren verschwinden die Grenzen zwischen Dingen und Computern, zwischen echt und virtuell. Was könnte das bedeuten? Persönliche Daten sind wertvoller als Gold. In der Freizeit gehen wir mit virtuellen Haustieren spazieren und nicht mit einem echten Hund. Unser Zimmer dekorieren wir mit Hologrammen. Bilderrahmen brauchen wir nicht mehr. Eigentlich müssen wir auch gar nicht mehr wissen, wie man ein Auto fährt, das Weiß das sparte Auto nämlich viel besser. Spannend? Wir machen eine gemeinsame Zeitreise ein die Zukunft und schauen uns an, was jetzt schon alles möglich ist.
Anmeldungen unter mail@jungendforschungszentrum.de oder telefonisch 07452-6003242

Professor Dr. Dino Frey zu Gast im Jugendforschungszentrum Schwarzwald Schönbuch

Der Wissenschaftler bringt eifrigen Nachwuchsstudenten (Schüler von 7 bis 12 Jahren) seine Forschung näher. In kindgerechter Sprache erläutert er komplexe Sachverhalte; wie zum Beispiel die Urzeit-Biester aus der Tiefe, die Ichthyosaurier, die zu den größten und mysteriösesten Meeresräubern der Urzeit gehören, entdeckt wurden.

Prof. Dr. Eberhard "Dino" Frey ist Saurierexperte und leitet die Geologische Abteilung des Staatlichen Museums für Naturkunde in Karlsruhe. Was kann man bei der Ichtyosaurierjagd am Ende der Welt erleben? Im Süden Chiles gibt es herrliche Wälder, Pumas, Andenhirsche, Kondore und vor allem Gletscher, die Gletscher schmelzen dahin, besonders im Torres del Paine Nationalpark. In dem schwarzen superharten Gestein, das die Gletscher frei gegeben haben, liegen Fischsaurierskelette und zwar eine ganze Menge
Um dort hin zu gelangen, gibt es drei Möglichkeiten: 20 Min. Hubschrauber, fünf Stunden Pferd oder zehn Stunden zu Fuß. Die Ichtyosaurierjagd am Ende der Welt ist kein Zuckerschlecken. Selbst der Gang auf´s Klo kann zum Abendteuer werden. Die Vorlesung findet am Freitag, 03.08.2018, von 11.00 – 12.00 Uhr im Jugendforschungszentrum in Nagold statt.

Anmeldungen unter mail@jungendforschungszentrum.de oder telefonisch 07452-6003242.

Klein und ganz schön gemein – ein Jäger zu Gast beim juniorCampus

Dr. Denise Böhnke Naturwissenschaftlerin und Mitarbeiterin am Institut für Geographie und Geoökologie am Karlsruher Institut für Technologie kommt ins JFZ und bringt eifrigen Nachwuchsstudenten (Schüler von 7 bis 12 Jahren) ihre Forschung näher. In kindgerechter Sprache zieht sie alle Register, um über einen Jäger, die Zecke, die zu Gast bei der Vorlesung ist, zu informieren. Mit schier unendlicher Geduld wartet Sie im Unterholz auf ihre Beute – vermutlich haben ihre Vorfahren so auch schon zu Zeiten der Dinosaurier gelauert. Sie braucht kein Licht, mag es nicht zu heiß und gerne feucht und am liebsten bleibt sie unentdeckt. Eine einzige Mahlzeit kann ihr viele Monate bis mehrere Jahre genügen. Eine einzige Mahlzeit kann ihr viele Monate bis mehrere Jahre genügen. Ein geheimnisvoller Jäger !
Anmeldung: Mail(at)jungedforschungszentrum.de