Kinder bauen Teleskope beim Nagolder Feriensommer des Jugendforschungszentrums und meistern diese anspruchsvolle Bastelei mit Bravour!

TeleskopAuf den ersten Blick sahen die Sachen auf dem für die Kinder vorbereiteten Basteltisch überhaupt nicht nach dem aus, was einmal aus ihnen werden sollte. Ein Holzbrettchen, ein schwarzer Pappstreifen, ein paar graue Abflussrohre vom Baumarkt und drei gut verpackte Linsen. Doch dann ging es los. Rohre auf die richtige Länge absägen, sauber abschleifen und bohren, passgenaues Ausschneiden und Falten, sorgfältiges Kleben, Kleber nicht zu dick auftragen und vor allem kein Kleber auf die Linsen waren die wichtigsten Arbeitsgänge. Schritt für Schritt, unter Anleitung von Hobbyastronom Gerhard Bösch nahmen die Geräte Gestalt an und nach gut zwei Stunden hielt jeder Teilnehmer bzw. Teilnehmerin sein erstes funktionsfähiges Teleskop in der Hand.

Der erste Blick durch das optische Gerät war etwas ungewohnt, denn die Bilder stehen auf dem Kopf und sind seitenverkehrt. Doch bei astronomischen Objekten, wie dem Mond oder den Planeten spielt das keine Rolle. Da das schöne Wetter eine klare Nacht versprach, werden die meisten Kinder ihr Teleskop am späten Abend wohl schon richtig in Betrieb genommen haben. Und mit einer 30fachen Vergrößerung sind die Fernrohre durchaus geeignet bei passender Gelegenheit die Beobachtungen von Kepler oder Galilei nachzuvollziehen.

 

Schreibe einen Kommentar

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen