Urschelstiftung fördert biologisches Schülerprojekt im Jugendforschungszentrum

IMG_4362-1

Die beiden 10-jähringen Schüler Yanar Grüner und Luise Gneiting, Otto-Hahn-Gymnasium Nagold, befassten sich mit dem Keimverhalten verschiedener Pflanzensamen. Unter Anleitung von Herrn Gerald Bösch vom Jugendforschungszentrum Schwarzwald-Schönbuch führten sie zahlreiche Versuche aus. Dabei stellte sich heraus, dass sich verschiedene Pflanzensamen gegenseitig beim Keimen beeinflussen, z.B. Senf- und Spinatsamen. Luise und Yanar haben außerdem herausgefunden, dass Nussbaumblätter einen Stoff enthalten, der die Keimung und Entwicklung von Senfsamen stark bremst. Wahrscheinlich gilt dies auch für andere Pflanzen. Wer also einen Nussbaum in seinem Garten hat, sollte die Blätter besser nicht auf den Komposthaufen werfen, da die Bioerde später anderen Beeten möglicherweise schadet.
Das Jugendforschungszentrum Schwarzwald-Schönbuch bedankte herzlich beim Vorsitzenden der Urschelstiftung, Herrn Dr. Mansfeld, der betonte, wie sehr er seit seiner Schulzeit an biologischen Projekten interessiert sei.

2.500 Euro-Spende für das Jugendforschungszentrum

img_1128img_1123-3img_1130-4

Mit einer Spende über 2.500 Euro hat die Volksbank Herrenberg–Nagold–Rottenburg-Stiftung ein Projekt des Jugendforschungszentrums Nagold unterstützt. Mit dem Geld, das aus dem VR-GewinnSparen-Projekt der Auszubildenden der Bank stammt, soll die Arbeit von Matthias Klaar, Dominik Maier und Raphael Bühner unterstützt werden, die einen magnetischen Fahrstuhl entwickeln. Da konventionelle Seil-Aufzüge bei zunehmender Gebäudegröße und Personenkapazität an die Grenzen der Belastbarkeit kommen, wären magnetische Aufzüge die Lösung. Die Schüler der Gewerblichen und Hauswirtschaftlichen Schule Horb arbeiten an einer Konstruktion, die mit induziertem Strom arbeitet und über Spulen ein Magnetfeld erzeugt.
In einer verkleinerten Version präsentierten die Entwickler den Volksbank-Auszubildenden ihre Arbeit. Da die Schüler dies nun in einer größeren Dimension weiterentwickeln wollen, fließt die Spende in die Anschaffung weiterer elektronischer Messgeräte, Bauteile und Transformatoren.
Uwe Klein, einer der Leiter des Jugendforschungszentrums, will die Jugendlichen für Forschung begeistern und ihnen ermöglichen, ihr Projekt weiterzuentwickeln und dann auch am Wettbewerb ›Jugend forscht‹ teilzunehmen. Ohne die Unterstützung mit Spendengeldern sei dies jedoch nicht machbar. Daher dankte er und Geschäftsführerin Barbara Renz den Volksbank-Auszubildenden Symejra Jasari, Carolin Günthner, Daniel Pantina und Dominik Mencz für ihr Engagement beim Azubi-Projekt "VR-GewinnSparen" und die damit verbundene Spende.

Volles Haus im Jugendforschungszentrum

img_4194 img_4192

Ungefähr 50 Ingenieuren aus der ganzen Welt von der Firma BITZER Kühlmaschinenbau GmbH besuchten das JFZ. Zu Beginn gab einen Sektempfang mit "regionalen" Spezialitäten, mit Unterstützung des Fördervereins des Nagolder Otto-Hahn-Gymnasiums.
Zunächst teilten sich die Ingenieure in eine englisch- und eine deutschsprechende Gruppe auf, die dann „phasenversetzt“ durch das JFZ geführt wurden.
Prof. Dr. Helmut Günther informierte eine Gruppe anhand einer Präsentation über die Geschichte sowie über das Angebotsspektrum des JFZ. Während Prof. Dr. Uwe Klein, Wolfgang Köbele, Theo Maulbetsch und Dana Tran die zweite Gruppe unsere Gäste durch die einzelnen Labore führten. Dabei konnten sich die Besucher sich ein Bild von den "Forschungen" der Schülerinnen und Schüler machen. Reges Interesse weckten dabei nicht nur das Optiklabor sondern auch Projekte im Bereich der Elektrotechnik und der Physik. Erfahrungen wurden ausgetauscht und interessante Gespräche geführt, die für die Dozenten und Schüler des JFZ wertvolle Impulse lieferten.
Den interessanten Tag ließen die" Bitzer-Ingenieure" bei einem leckeren Essen im Hotel Post ausklingen.