25.000 Dollar Spende für das Jugendforschungszentrum Schwarzwald-Schönbuch e. V.

Agilent

 

 Agilent

Das größte Kommunikationsproblem unserer Zeit ist: Wir hören nicht zu um zu verstehen, sondern um zu antworten, so Edgar Leckel, Geschäftsführer von Agilent Technologies in Deutschland, bei seiner Ansprache im Jugendforschungszentrum. Das Verstehen müsse im Mittelpunkt stehen, denn allein dies stelle die Grundlage für wertvolle, kreative und weitreichende Beiträge dar, die in einer Gesellschaft mit hoher Informationsdichte immer mehr an Bedeutung gewinnen.

Agilent Technologies unterstützt das Jugendforschungszentrum in Nagold bereits im 6. Jahr und bestätigt damit das überaus wirkungsvolle Konzept, worin „das Verstehen“ als überaus wichtiger Bestandteil von Forscherarbeit und Kreativität vermittelt wird.

Wir sind weiterhin von der Nachhaltigkeit des Jugendforschungszentrums überzeugt und freuen uns sehr, dass wir dieses Jahr den Spendenbetrag anheben konnten, so Edgar Leckel bei der Übergabe des Schecks an die Leitung des Jugendforschungszentrums.

Mit dieser Spende könne ein weiterer, großer Schritt gemacht werden, interessierten Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zu geben, sich ohne Prüfungsdruck kreativ zu entfalten und interdisziplinär zu forschen, freut sich Prof. Günther über die Spende. Wesentliches Ziel des JFZ ist es, Interesse, Verständnis und Engagement junger Menschen für naturwissenschaftlich-technische Inhalte und Zusammenhänge zu stärken und auszubauen.

Das Jugendforschungszentrum sei nicht nur wichtig für Nagold, sondern ist auch ein Leuchtturmprojekt für die ganze Region, betont Prof. Klein. Wir sind auf eine breite Basis junger Menschen angewiesen, die sich technologischen Herausforderungen nicht nur stellen, sondern diese in ihrem Lebensumfeld mit Interesse verfolgen und sich beruflich weiter entwickeln.

 Agilent2 kopie

 

Die Herren Günther und Klein bedanken sich im Namen der Jugendlichen des JFZ ausdrücklich für die willkommene und großzügige Spende.